Täter und Opfer im Warschauer Aufstand 1944. Zwangsarbeit, Zerstörung und Mord aus zwei Perspektiven

Jan Kreutz

Vor 70 Jahren, am 1. August 1944, begann der Warschauer Aufstand. Um 17 Uhr griffen Einheiten der nationalpolnischen Untergrundarmee (Armia Krajowa oder AK) Einrichtungen der deutschen Besatzungsverwaltung, Unterkünfte von Wehrmacht und Polizei sowie andere Ziele im gesamten Stadtgebiet an. Obwohl die deutschen Besatzer mit einem Aufstand gerechnet hatten, wurden sie von der Heftigkeit der Aktion überrascht. Für einen kurzen Moment konnten sich die Warschauer der Hoffnung hingeben, dass die endgültige Befreiung ihrer Stadt unmittelbar bevorstehe.

Im Hauptquartier der Aufständischen trafen jedoch schon bald die ersten unheilvollen Nachrichten ein. Zwar waren große Teile des Stadtzentrums erobert worden, die strategisch wichtigsten Punkte der Stadt waren jedoch noch immer unter deutscher Kontrolle. Während die Aufständischen verzweifelt versuchten, die Weichselbrücken zu erobern und den deutschen Widerstand im Stadtzentrum zu brechen, ließ Heinrich Himmler Einheiten von SS und Polizei nach Warschau verlegen. Durch diese Verstärkungen ging schon nach wenigen Tagen die Initiative auf die deutsche Seite über.((1)) Aus den befreiten Vierteln wurden belagerte Kessel, die deutsche Verbände einen nach dem anderen angriffen. Da die Rote Armee, die bereits wenige Kilometer vor Warschau stand, die Aufständischen kaum unterstützte, war ihr Scheitern nur eine Frage der Zeit. Dennoch gelang es ihnen, sich zwei Monate lang zu behaupten.

Soldat mit Flammenwerfer

Soldat mit Flammenwerfer. Propagandafoto der SS, September 1944. Original-Bildunterschrift: „Jedes Widerstandnest der Aufständischen muss einzeln ausgeräuchert werden.“ (Bundesarchiv, Bild 146-1996-057-10A / Schremmer, via Wikimedia Commons)

Was die Niederschlagung des Aufstandes bedeutete, lässt sich eindrucksvoll an der Geschichte zweier Menschen zeigen. Stellvertretend für das Schicksal tausender anderer Warschauer Zivilisten steht der Leidensweg des Warschauer Arbeiters Stefan Bolesta. Eine Gegenperspektive eröffnet ein Blick auf das Handeln des Verantwortlichen für die Niederschlagung des Aufstandes, des SS-Obergruppenführers Erich von dem Bach. Vermutlich haben sich die Wege der beiden niemals gekreuzt und doch sind ihre Lebensgeschichten eng miteinander verbunden.

Ein Zivilist im Warschauer Aufstand – Stefan Bolesta
Stefan Bolesta wurde am 4. August 1919 in Sochaczew westlich von Warschau geboren.((2)) Ende der 1930er Jahre zog er nach Warschau und erlebte dort den deutschen Überfall auf Polen, die Belagerung der Stadt und die Bombardierungen durch die deutsche Luftwaffe. Warschau war auch der Ort, an dem er seine spätere Ehefrau kennenlernte.

Stefan Bolesta (undatierte Aufnahme)

Undatierte Aufnahme Stefan Bolestas (links). Es handelt sich um das einzige Bild Bolestas, das seine Frau aus dem Warschauer Aufstand retten konnte. (Privatbesitz der Familie)

Nach seiner Ankunft in der Stadt hatte er eine Stelle in der Gießerei Antoni Hilary Cobels gefunden. Die Arbeit in dem Unternehmen, das zu dieser Zeit bis zu 100 Arbeiter pro Schicht beschäftigte, dürfte ihn davor bewahrt haben, in die polnische Armee eingezogen zu werden. Da die Gießerei auch nach der Übernahme der Stadt durch die Deutschen weiter produzierte, war er zudem vor einer Verschickung zur Zwangsarbeit relativ sicher.((3))

Vor allem aber zog die Tochter des Gießereibesitzers die Aufmerksamkeit des jungen Mannes auf sich. Am 26. Dezember 1941 heiratete Bolesta Alicja Cobel; kaum ein Jahr später brachte sie einen Sohn zur Welt. Trotz des privaten Glücks blickte die Familie mit Sorge in die Zukunft. Die gesamte Besatzungszeit hindurch blieb die Nahrungsmittelversorgung für die polnische Bevölkerung mehr als unzureichend. Eine ständige Bedrohung auch für Warschauer Bürger, die keinerlei Verbindung zu Widerstandsgruppen hatten, waren zudem Razzien und Festnahmen zur „Rekrutierung“ von Zwangsarbeitern.

Eine Karriere in der SS – Obergruppenführer Erich von dem Bach
Die zweite Person, um die es im Folgenden gehen soll, verbrachte den 1. August weit abseits der täglichen Überlebenssorgen der Warschauer Bevölkerung. SS-Obergruppenführer Erich von dem Bach hatte sich in Zoppot bei Danzig einen Strandkorb gemietet „und bewunderte die schönen Strandnixen“.((4))

Erich von dem Bach

Erich von dem Bach Ende 1944 mit dem Ritterkreuz – den Orden hatte er für die Niederschlagung des Warschauer Aufstandes erhalten. (Bundesarchiv, Bild 183-S73507, via Wikimedia Commons)

Von dem Bach hatte seit den 1930er Jahren eine steile Karriere in der SS gemacht und war während des Krieges zu einem der engsten Vertrauten Heinrich Himmlers geworden. 1941 war er als Höherer SS- und Polizeiführer Russland-Mitte für hunderttausende Morde in Polen und Weißrussland verantwortlich. Seinen Untergebenen fielen Juden sowie vermeintliche und tatsächliche politische Gegner zum Opfer.

Seit 1942 hatte er hinter der Ostfront das Kommando über die Partisanenbekämpfung, den sogenannten Bandenkampf. Unter seiner Anleitung wurden Tausende gefangene Partisanen sowie ihre angeblichen Unterstützer ermordet.((5)) Bei Himmler und Hitler hatte sich von dem Bach dadurch einen Ruf als Experte für die Aufstandsbekämpfung erworben. Daher war er aus Sicht Himmlers der ideale Kandidat, um den Warschauer Aufstand niederschlagen zu lassen.

Massenerschießungen und Jagd auf Zwangsarbeiter
Die ersten Tage des Warschauer Aufstandes brachten selbst im Vergleich zur brutalen Praxis im deutsch besetzten Osteuropa eine neue Dimension des Terrors. Was viele deutsche Beobachter schockierte, war nicht allein die hohe Zahl von Ermordeten, sondern „daß es sich diesmal nicht, wie in Rußland, um ganz arme, sowieso schon jammervolle Gestalten handelte, sondern um Menschen unserer Gesellschaftsschicht, Damen in Pelzmänteln, hübsche, bis vor 2 Tagen noch ,gepflegte‘ Kinder“.((6)) Auch von dem Bach bemühte sich nach dem Krieg, seinem Entsetzen über die „brennende[n] Häuserreihen und Berge von Leichen“ Ausdruck zu verleihen, die mit dem „Straßen- u. Häuserkampf in einer Großstadt“ wie Warschau einhergingen.((7)) Dass die zivilen Opfer zum größten Teil keine Folge von Kampfhandlungen waren, sondern von seinen Truppen im Rahmen einer bewussten Terrorstrategie ermordet wurden, verschwieg er dabei wohlweislich.

Umso stärker hob er nach dem Krieg hervor, dass auf seinen Befehl hin die extremsten Formen des Massenmordes an der Warschauer Bevölkerung beendet worden waren. Diese Entlastungsgeschichte hat einen wahren Kern. Als von dem Bach am 5. August 1944 in Warschau eintraf, wurden an unterschiedlichen Punkten der Stadt noch immer größere Einheiten von Polizei und Wehrmacht durch die Aufständischen belagert.((8))

Gleichzeitig organisierte der Höhere SS- und Polizeiführer Heinz Reinefarth den Vorstoß der neu eingetroffenen deutschen Verstärkungen ins Stadtinnere. Der spätere Bürgermeister von Westerland bediente sich mit den Brigaden Dirlewanger und Kaminski zwei der brutalsten Einheiten, die im Zweiten Weltkrieg auf deutscher Seite kämpften. Auf Reinefarths Befehl hin wurden in den ersten Tagen des Aufstandes beinahe alle Zivilisten ermordet, derer seine Untergebenen habhaft werden konnten.((9)) Wie er seinen Vorgesetzten aber auch unbeteiligten Zeugen gegenüber betonte, bestand seine Hauptsorge in dieser Zeit darin, dass er aus logistischen Gründen das Tempo der Morde drosseln musste: „Sehen Sie, das ist unser größtes Problem, diese Flüchtlinge! Soviel Munition, sie alle umzulegen, habe ich nicht!“((10))

Wie viele Menschen den Gewaltexzessen zum Opfer fielen, lässt sich bis heute nur grob schätzen. Für die gesamte Zeit des Aufstandes ist von 150.000 bis 200.000 getöteten Zivilisten auszugehen. Mindestens 40.000 davon fielen den systematischen Massenerschießungen von Reinefarths Untergebenen zum Opfer.((11)) Am 5. August erreichten diese Mordaktionen ihren Höhepunkt. Selbst Reinefarth erkannte aber, dass seine Terrormaßnahmen den Widerstand nur zusätzlich anfachten. Vor diesem Hintergrund erteilte von dem Bach noch am Abend des 5. August den Befehl, die Massenerschießungen einzuschränken: Zumindest Frauen und Kinder sollten nicht mehr ermordet werden, Männer hingegen wurden weiter erschossen.

Flüchtende Zivilisten im Warschauer Aufstand

Frauen und Kinder flüchten aus Warschau. Propagandafoto der Wehrmacht, August 1944 (Bundesarchiv, Bild 101I-695-0423-14 / Leher, via Wikimedia Commons)

Wie der polnische Historiker Włodzimierz Borodziej betont, kam von dem Bach damit das zweifelhafte Verdienst zu, „das Blutbad zumindest um eine Dimension verringert“ zu haben.((12)) Erst als sich zeigte, dass nur dann Aussicht auf eine Kapitulation der Aufständischen bestand, wenn diese nicht damit rechnen mussten, sofort nach der Gefangennahme ermordet zu werden, bemühte sich von dem Bach um eine weitere Einschränkung der Morde. Dennoch wurden bis in den September 1944 hinein Aufständische und verwundete Zivilisten, die in deutsche Hände fielen, zumeist erschossen.((13))

Offiziell jedoch proklamierte von dem Bach in Warschau von Beginn an eine Taktik, auf die seit 1943 auch in den besetzten Gebieten der Sowjetunion zurückgegriffen wurde. Unterschiedsloses Morden sollte durch Vertreibung und Versklavung der Bevölkerung ersetzt werden. Den Hintergrund dieses Strategiewechsels bildete der zunehmende Arbeitskräftemangel in der deutschen Rüstungswirtschaft. Nach Ansicht der NS-Führung ließ sich dieser nur unter rücksichtsloser Ausbeutung von Zwangsarbeitern verringern. Die durch von dem Bach in der besetzten Sowjetunion geleiteten „Bandenbekämpfungsunternehmen“ hatten daher im Laufe des Jahres 1943 zusehends den Charakter von Menschenjagden entwickelt, bei denen die Arbeitskraft eines Menschen seine Überlebenschancen bestimmte.((14)) Eine ähnliche Entwicklung sollte sich nach von dem Bachs Ankunft auch in Warschau abspielen. So wurden nach der Eroberung der Altstadt durch von dem Bachs Truppen die dort verbliebenen 35.000 Zivilisten „in Konzentrationslager eingewiesen oder zur Zwangsarbeit ins Reich verschleppt“.((15))

Vermutlich ohne sich des Zynismus dieser Rechtfertigung bewusst zu sein, stellte von dem Bach nach dem Krieg den Strategiewechsel als Teil einer von ihm initiierten „Politik der Verständigung mit dem Feinde“ dar, durch die er sich gegen die „Terrorbefehle Hitlers“ stellte.((16)) Tatsächlich befand sich von dem Bach im Einklang mit den offiziellen Vorgaben der NS-Führung. Hitler persönlich hatte bereits Anfang August den Warschauer Aufstand als neue Möglichkeit für die Jagd auf Zwangsarbeiter entdeckt.((17))

Stefan Bolesta und seine Familie im Warschauer Aufstand
Aus der Perspektive polnischer Zivilisten, die auch nach Bachs Ankunft zu Tausenden ermordet wurden, dürften von dem Bachs späteren Selbstrechtfertigungen wie blanker Hohn geklungen haben. 1944 lebte Bolesta zusammen mit seiner Frau und seinem eineinhalb Jahre alten Sohn in der Grzybowska Straße 51 im Warschauer Stadtzentrum westlich des im Vorjahr durch die SS vollkommen zerstörten Warschauer Ghettos.((18)) Zu ihrem Glück befanden sich die drei damit in einem Stadtteil, der gleich zu Beginn des Aufstandes von polnischen Aufständischen erobert und bis in den September 1944 hinein gehalten wurde. Sie entkamen damit den blutigen Massenmorden der ersten Augusttage. Besonders dramatisch war die Situation in Wola, wo Antoni Hilary Cobel und seine Frau Stanislawa lebten, Bolestas Schwiegereltern. Der Stadtteil wurde bereits in den ersten Augusttagen von der Brigade Dirlewanger erobert. Am 5. August begann auf Befehl Reinefarths die systematische Ermordung der Bewohner.((19)) Glücklicherweise retteten sich die Cobels in die nur wenige Kilometer süd-östlich gelegene Wohnung ihres Schwiegersohnes. Nachdem deutsche Einheiten die westlichen Teile der Stadt erobert hatten, konzentrierten sich die schwersten Kämpfe den August hindurch auf die Altstadt. Die Bewohner des westlich davon gelegenen Stadtzentrums konnten sich zumindest für den Moment in relativer Sicherheit wähnen.((20))

Nachdem Anfang September die eingekesselten Aufständischen in der Altstadt kapitulieren mussten, verlagerte sich der Schwerpunkt der deutschen Angriffe jedoch auf die Innenstadt. Zudem hatte sich in der Zwischenzeit die Versorgungslage im Stadtzentrum deutlich verschlechtert: Bereits im August wurden Lebensmittel knapp, vor allem aber war die Wasserversorgung zusammengebrochen und ließ sich durch neu angelegte Brunnen nur notdürftig ersetzen.((21))

Wie viele andere standen auch die Bolestas vor einer risikoreichen Entscheidung: Sollten sie in der Stadt ausharren, dem Hunger und den Angriffen der Deutschen ausgesetzt? Oder sollten sie flüchten, auf die Gefahr hin, nach dem Übertreten der Linien ermordet zu werden? Von dem Bach ließ seit dem 6. September Flugblätter abwerfen, in denen ein zeitweiser Waffenstillstand verkündet wurde, um Zivilisten zum Verlassen der Stadt zu bewegen.((22)) Nach den deutschen Massenmorden der vorangegangenen Wochen dürfte aber kaum ein Warschauer solchen Versprechungen vertraut haben. Angesichts der zunehmend um sich greifenden Verzweiflung folgten dennoch zwischen 20.000 und 25.000 von dem Bachs Aufruf. Viele hofften, sich an den deutschen Truppen vorbeistehlen zu können, um den Kämpfen auf eigene Faust zu entkommen.((23)) Unter denen, die zwischen dem 8. und 10. September die Stadt verließen, waren auch Stefan Bolesta und seine Angehörigen.

Von dem Bachs direkte Vorgesetzte von der Wehrmacht sahen den Exodus der Bevölkerung als besonderen Erfolg an. Das Kriegstagebuch der 9. Armee hob hervor, dass sich unter den „evakuierten“ Warschauern auch „einige Tausend wehrfähige Männer befinden“. Zudem sei zu vermuten, „daß sich zahlreiche, bisher an den Kämpfen Beteiligte ihren Familien angeschlossen haben, um auf diese Weise unbemerkt aus der Stadt zu gelangen, eine Schwächung der Aufrührer, die der eigenen Seite nur recht sein kann.“((24)) Auch in diesem Fall hatte sich von dem Bach also keineswegs von humanitären Erwägungen, sondern von taktischem Kalkül leiten lassen. Die eigentliche Perfidie seines Vorgehens wird aber erst deutlich, wenn das weitere Schicksal der „Evakuierten“ genauer in den Blick genommen wird.

Die St. Adalbert-Kirche in der Wolskastraße diente als Durchgangslager. Propagandafoto der Wehrmacht (Bundesarchiv, Bild 101I-695-0423-16 / Leher, via Wikimedia Commons)

Hitlers Wunsch gemäß sollte der größtmögliche Teil der Warschauer Bevölkerung zur Zwangsarbeit herangezogen werden. Daher wurden die aus der Stadt fliehenden Zivilisten gesammelt, nach Geschlechtern getrennt und dann in Konzentrations- oder Arbeitslager verschleppt. Für viele Warschauer, die von dem Bachs Aufruf gefolgt waren, bildete die an der Wolska-Straße gelegene St.-Adalbert-Kirche (Parafia św. Wojciecha) die erste Station ihres Leidensweges.((25)) Auch die Bolestas passierten die von den Deutschen als Durchgangslager benutzte rote Backsteinkirche. Vermutlich wurde Stefan Bolesta hier durch die Sicherheitspolizei von seinen Angehörigen getrennt.((26))

Seine Frau, der kleine Sohn und die Schwiegereltern wurden mit der Bahn in Richtung des westlich von Warschau eingerichteten Sammellagers Pruszkow verfrachtet. Das Lager diente primär der Registrierung der Warschauer Bevölkerung, die von dort im Generalgouvernement verteilt, zur Zwangsarbeit ins Reich verschickt oder in Konzentrationslager gesteckt wurde. Zwischen 350.000 und 500.000 Menschen wurden durch das Lager geschleust.((27)) Glücklicherweise gelang den vieren die Flucht aus dem Zug, der sie nach Pruszkow bringen sollte. Danach machten sie sich auf den Weg zu den Eltern Stefan Bolestas, denen sie die Nachricht von der Verschleppung ihres Sohnes überbrachten.

Stefan Bolesta selbst hatte weniger Glück. Zusammen mit anderen jüngeren Männern wurde er zunächst in das Konzentrationslager Auschwitz gebracht, wo er am 13. September eintraf.((28)) Dort erfolgte die weitere Verteilung der zukünftigen Zwangsarbeiter. Bolesta war für das Konzentrationslager Mauthausen vorgesehen. Auf seiner Personalkarte ist als Beruf Gießer notiert. Vermutlich sollte er in einem der dem KZ Mauthausen angegliederten Rüstungsbetriebe eingesetzt werden. Allerdings sind die Unterlagen, die Aufschluss über sein weiteres Schicksal geben könnten, äußerst spärlich. Seine Personal-Karte vermerkt lediglich, dass er am 20. September im Konzentrationslager Mauthausen eintraf. Vermutlich musste er in den folgenden Monaten in dem für seine brutalen Arbeitsbedingungen berüchtigten Lager oder einer seiner Außenstellen Zwangsarbeit leisten. Bereits durch den Transport und die unzureichende Ernährung während der Belagerung Warschaus geschwächt, erkrankte er so schwer, dass er am 13. November 1944 in das sogenannte „Revier“ des Konzentrationslagers Mauthausen eingeliefert wurde. Zu diesem Zeitpunkt war das Krankenrevier kaum mehr als ein Sterbelager, in dem erkrankte Häftlinge weitgehend sich selbst überlassen wurden.((29))

Allerdings enthalten die von der Lagerverwaltung akribisch geführten Häftlingsunterlagen keine Eintragung über seinen Tod.((30)) Daher ist davon auszugehen, dass er bis zur Befreiung des Lagers am 5. Mai 1945 überlebte. Seine Familie sollte er aber nie wiedersehen. Vermutlich gehörte er zu den Tausenden Häftlingen, die noch nach der Befreiung an den Folgen der monatelangen Tortur starben.((31)) Alicja Bolesta hoffte noch viele Jahre nach Kriegsende auf ein Lebenszeichen ihres Mannes. Bis heute hat die Familie keine Gewissheit über sein Schicksal.

 

  1. Włodzimierz Borodziej, Der Warschauer Aufstand 1944, Frankfurt am Main, 2001, S. 114-119 sowie Joanna K. M. Hanson, The Civilian Population and the Warsaw Uprising of 1944, Cambridge, 1982, S. 92. []
  2. Die folgenden Angaben zur Familiengeschichte ergeben sich vor allem aus einem Interview, das der Autor im Mai 2014 mit der Enkeltochter Stefan Bolestas führte, Jan Kreutz, Interview mit Enkeltochter Stefan Bolestas zur Familiengeschichte, Warschau, 28. Mai 2014. []
  3. Zur Jagd auf Zwangsarbeiter, die selbst vor Polen nicht Halt machte, die für deutsche Behörden arbeiteten, vgl. Stephan Lehnstaedt, Okkupation im Osten: Besatzeralltag in Warschau und Minsk 1939 – 1944, München, 2010, S. 262. []
  4. Erich von dem Bach, Auszug aus Brief an Ruth von dem Bach, 2. August 1944, zitiert in: derselbe, Handschriftliches „Tagebuch“. BArch R 20/45, S. 49. []
  5. Die aktuellste biographische Skizze zu von dem Bach liefert, Matthias Barelkowski, Vom ‚Schlagetot‘ zum ‚Kronzeugen‘ nationalsozialistischer Verbrechen: Die Karriere des Erich von dem Bach-Zelewski, in: Hans-Jürgen Bömelburg (Hrsg.), Der Warschauer Aufstand 1944. Ereignis und Wahrnehmung in Polen und Deutschland, Paderborn 2011, S. 129–170. []
  6. Hans Thieme, Erinnerungen eines deutschen Stabsoffiziers an den Warschauer Aufstand, in: Bernd Martin/Stanisława Lewandowska (Hrsg.), Der Warschauer Aufstand 1944, Warschau 1999, S. 301–307, hier S. 304. []
  7. Erich von dem Bach, Auszug aus Brief an Ruth von dem Bach, 7. August 1944, zitiert in: derselbe, Handschriftliches „Tagebuch“. BArch R 20/45, S. 49. []
  8. Gefechtsstand Litzmannstadt, an Heinz Reinefarth, 5. August 1944, BArch RH 20-9/212, S. 133. In jüngster Zeit sind Zweifel daran aufgekommen, ob von dem Bach nicht schon früher in Warschau eingetroffen ist, vgl. Barelkowski, S. 153. Anhand von Quellenbeständen der 9. Armee, unter deren Oberbefehl die Niederschlagung des Warschauer Aufstands stand, konnte aber schon Hanns von Krannhals Bachs Eintreffen in Warschau zeitlich relativ exakt festlegen, s. Hanns von Krannhals, Der Warschauer Aufstand 1944, Frankfurt/M, 1962, S. 321. []
  9. Reinefarths doppelte Karriere im Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik wurde jüngst aufgearbeitet durch: Philipp Marti, Der Fall Reinefarth: Eine biografische Studie zum öffentlichen und juristischen Umgang mit der NS-Vergangenheit, Neumünster [u.a.], 2014. []
  10. Thieme, S. 304, vgl. auch Krannhals, S. 312. []
  11. Janusz Marszalec, Leben und Sterben der Warschauer Zivilbevölkerung, in: Hans-Jürgen Bömelburg (Hrsg.), Der Warschauer Aufstand 1944. Ereignis und Wahrnehmung in Polen und Deutschland, Paderborn 2011, S. 89–128, hier S. 128, vgl. Borodziej, S. 123. []
  12. Ebd. []
  13. Beispiele für diese Praxis finden sich u.a. bei ebd., S. 152; 154. []
  14. Christian Gerlach, Kalkulierte Morde: Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrußland 1941 bis 1944, Hamburg, 2000, 2. Aufl., S. 1002–1006. []
  15. Borodziej, S. 155. []
  16. Erich von dem Bach-Zelewski, Eidesstattliche Versicherung, 18. April 1948, Landesarchiv Schleswig, Abt. 354 Nr. 11199, S. 104 f. []
  17. Hitler hatte dem Befehlshaber der 9. Armee, General von Vormann gegenüber geäußert, er könne aus Warschau, „noch eine Million Menschen gebrauchen“, vgl. das bei von Krannhals zitierte Kriegstagebuch der 9. Armee, Krannhals, S. 312. []
  18. Lagerverwaltung Konzentrationslager Mauthausen, Häftlings-Personal-Karte Stefan Bolestas, Mauthausen, o.D., Archiv der Gedenkstätte Mauthausen, AMM/2/2/7/1. []
  19. Hanson, S. 98–100. []
  20. Ebd., S. 93. []
  21. Ebd., S. 146–149. []
  22. Armeeoberkommando 9, Kriegstagebuch, Eintrag vom 5. September 1944, BArch RH 20-9/205, S. 112. []
  23. Hanson, S. 146–149. []
  24. Armeeoberkommando 9, Kriegstagebuch, Eintrag vom 7. September 1944, BArch RH 20-9/205, S. 118 f. []
  25. Marszalec, S. 126 f. []
  26. Häftlings-Personal-Karte Stefan Bolestas. []
  27. Marszalec, S. 126 f. []
  28. Häftlings-Personal-Karte Stefan Bolestas. []
  29. Ebd. []
  30. Schriftliche Auskunft der Gedenkstätte Mauthausen vom 14. Mai 2014. []
  31. Hans Maršálek, Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen, Wien 42006, S. 408 f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.